Amt Jarmen-Tutow

Gemeinde Bentzin 

 

  • Alt-Plestlin 07

  • Alt-Plestlin 01

  • Alt-Plestlin 03

  • Alt-Plestlin 04

  • Alt-Plestlin 05

  • Alt-Plestlin 06

Mitglieder der Gemeindevertretung in der Wahlperiode 2014-2019
Bürgermeister Hartmut Giermann
1. Stellv. BM Grit Gawrich
2. Stellv. BM Michael Kühling
Herbert Kuhfuß
Prof. Dr. Jürgen Piek
Christine Schult
Birgitt Foth
Birgit Wüstenberg-Helzel

 

Gemeindeinformation


Zur Gemeinde gehörende Ortsteile sind:
Bentzin, Alt Plestlin, Neu Plestlin, Leussin Zarrenthin, Zemmin (Chronik erhältlich)

Im nordöstlichen Abschnitt des Amtsbereiches liegt die Gemarkung der Gemeinde Bentzin mit den Orten Zemmin, Zarrenthin, Leussin, Alt Plestlin und Neu Plestlin. Mit dem herrlichen Badestrand des Zarrenthiner Kiessees grenzt sie an das kleine Städtchen Jarmen, im Norden fließt kaum wahrnehmbar die Peene im weiten Moorwiesental, von 1720 bis 1815 Grenze zwischen Preußen und Schwedisch Pommern. Ausgang des 13. Jahrhunderts tauchen die Orte dieser Gemeinde erstmalig in Urkunden auf. Aus dem 30jährigen Krieg wird uns von Wüstungen berichtet.

Als adlige Gutsdörfer angelegt, sind sie verbunden mit den Namen derer von Horn, Parsenow, Schulenberg, Podewils, Glasenapp und Sobeck. Plestlin wurde nach Auflösung des Klosterbesitzes nach der Reformzeit ein Lehen der Keffenbrinks. Neben den Schloss aus der Mitte des 19. Jahrhunderts erinnert das Grab des Pferdes "Hanko" an den olympischen Reiter Carl Freiherr von Langen-Keffenbrink. Trotz Siedlungsgeschehens 1923 (Bentzin), 1932 (Leussin, Zarrenthin, Neu Plestlin) und in der Zeit der Bodenreform, als überall Ostvertriebene eine neue Heimat suchten und fanden, sind die alten Gutstrukturen aus dem 19. Jahrhundert noch gut zu erkennen.

Um die Kirchen - in Bentzin (neugotischer Feldstein-Ziegelbau, 1862), Zemmin (Feldsteinbau, 15.Jahrhundert, Dachturm, 18. Jahrhundert und Sobecksche Gruft 19. Jahrhundert) und Alt Plestlin (Feldsteinbau, 17. Jahrhundert) - laden örtliche Idylle zum Verweilen, Naturdenkmale (z.B. Findling bei Neu Plestlin) und Zeugen frühmenschlicher Existenz (z.B. Schälchenstein bei Bentzin) wollen anderseits erwandert werden.

Die Gemeinde Bentzin ist sehr bemüht, ihre Güter zu erhalten und zu erweitern. Für die Einwohner der Gemeinde wurden in den letzten Jahren die Straßen mit Straßenbeleuchtung erneuert. In den Orten Bentzin, Zarrenthin, Leussin, Zemmin und Alt Plestlin konnten die Teiche saniert werden. In Alt Plestlin wurde ein Klubraum gebaut, in Zemmin eine Heimatstube eingerichtet und der Kindergarten in Zarrenthin wurde saniert und mit einer Sauna ausgestattet. Auch die kleinsten der Gemeinde wurden nicht vergessen und es entstanden in Alt Plestlin, Bentzin, Zemmin und Zarrenthin Spielplätze. Neu geschaffen wurden ein Wasserwanderrastplatz an der Peene in Alt Plestlin, der sich zunehmender Beliebtheit erfreut.

Die Chronik Zemmins kann käuflich erworben werden (über die Mitglieder des Heimatvereins F. Schibielsky, A. Kühling). Umfang: 168 Seiten, DIN A 4; Hardcover; Preis: 15 €

 

Ortsrecht

Öffentliche Bekanntmachungen

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Anmelden